scene: ungarn in nrw

12. Juni 2010 Samstag- 20 h
mex im Künstlerhaus Dortmund, Sunderweg 1
Eintritt: 6 €

DIE BUDAPESTER KLANG- UND LICHTBEWEGUNG

ungarn neu

—-

Lektrónia
ZSOLT SÖRÉS
live music and noise
ZSOLT KOROKNAI
installation  live-visuals
MÁRTA LÁDJÁNSZKI
dance

CT
ANDREA SZIGETVÁRI
live electronic
ZSOLT GYENES
video

„I don’t feel any nostalgia“ (u.a.)
ZSOLT GYENES
video, audio
ANDREA SZIGETVÁRI
audio

—-

Die Budapester Klang- und Lichtbewegung wird sich anlässlich ihrer mehr oder minder gemeinsamen Auftritte im Land der Westfalen und Rheinländer formieren. Zugleich oder vorrangig geht jede ihrer Protagonistinnen ihren individuell künstlerischen Weg – eine von ihnen tanzenderweise. Gedanken-, geschichten- und gefühlsfrei, so bewegt sich Márta Ladjánszki oftmals in ihren Soli. Es heißt, sie tanze den Körper. Bei mex hingegen agiert sie performativ, als untrennbar mit „Lektrónia“ verbundenes 3. Spielbein – vielleicht sogar mit verbundenen Augen.

Zsolt Sörés und Zsolt Koroknai erwecken derweil diverse Stoffe aus Musik, Film und Bild durch alchemistisches Laborieren zum Leben. Zusammen zielen die drei Lektroniker auf rituell-archetypische und komplex symbolische Situationen. Sie nutzen elektronik- und informatikbasierte Technologien als materielle Erweiterung des Gedächtnisses zur Kondensation von Informationen.

Wenn Medien Substanz und Seele haben, könnte man sie dann medizintechnisch nachweisen? Zsolt Gyenes legt es darauf an: er röntgt Plattenspieler und andere Dinge per Computertomographie. Auch Kernspind setzt er für seine ausdivisuellen Experimentalvideos ein, mit oszillierenden Wechselbädern zwischen Stand- und Laufbild. Entdeckt man auf diese Art etwa technopatische Symptome? Wir werden sehen.

Den visuellen Charme seiner CT- Aufnahmen jedenfalls baut Andrea Szigetvári auch in ihre Multimedia-Performance ein. Sie entwickelt die materialdurchleuchtenden Bilder zu einem raumdurchleuchtenden Live-Screening weiter. Dessen expressive Qualität wird elektromusikalisch live auf der Bühne partikularisiert; eine etwaige Sinnfindung obliegt jedoch, wie in Rorschachtests und wie immer, dem holden mex-Besucher-Individuum.

—-

zsolt neu_

The sound- and light movement of Budapest will be formed on the occasion of its more or less collective appearances in North Rhine-Westphalia. At the same time or with priority each of its protagonists will cut his/her own individual artistic path – one of them dancing.

Marta Ladjanszki ©

Márta Ladjánszki dance oftentimes free of thoughts, history or sensations in her solos. It is said that she dances the body. At mex however she performs as a supporting third leg together with „Lektrónia“ – perhaps even blindfolded.

koroknai

In their alchemical laboratory work Zsolt Sörés and Zsolt Koroknai create diverse substances from music, motion and images. Together the three Lektronian target ritual-archetypic and complex symbolic situations. They use new technologies with electronics and informatics basis as a material extension of their memory for the condensation of information. If media have substance and soul, could one prove them medicine-technically?

1006_scene_03

Zsolt Gyenes determines to do so: he x-rays record players and other things by computer tomography. He also applies nuclear spin tomography for his audiovisual experimental videos – with oscillating contrast baths of freeze frame and running picture. Does one discover in this way technopatical symptoms? We will see.

1006_scene_02

Andrea Szigetvári in any case incorporates the visual charm of his CT-takes into her multimedia performance. She advances the material-analyzing pictures into a space-analyzing live-screening. Its expressive quality will be musically particulated live on stage; a possible sense however, as in Rorschach tests and as always, is incumbent on the individual mex visitor.

—-


http://www.youtube.com/watch?v=EuFdR47Pd7w

—-

Veranstaltet von mex – intermediale und experimentelle Musikprojekte e.V., kuratiert von Maija Julius.
Im Rahmen von scene: ungarn in nrw in Kooperation mit BLACK BOX im Cuba/Münster und gerngesehen/Köln. Dank ans Künstlerhaus Dortmund.

100605_logos