[pfmz] zehn

06. November 2004
mex im Künstlerhaus Dortmund

CHRIS MANN
BULL.MILETIC
ILKA BERGER

—————————

CHRIS MANN
plato songs
for voice and computer

BULL.MILETIC
Whir
video

ILKA BERGER
pieces for cello and video

———

Im grauen Monat November, nur wenige Tage nach Allerheiligen und auf den Tag genau einen Monat vor Nikolaus, bläst die Fanfare zum nächsten Konzert und damit zu einem Abend, der den Vergleich zu Dortmunds einzigartigem größten Weihnachtsbaum der Welt nicht zu scheuen braucht.

Eröffnet wird der flotte Reigen mit Chris Mann und seinen plato songs, die nur noch entfernt an die benannten Schuhe erinnern. Der australische Vokalist verleiht dem Wort „Textur“ eine neue Bedeutung und spricht ohne Punkt und Komma, während sich sein armer Computer redlich damit abmüht, die Wortflut nach Buchstaben sortiert auf ein 8-Kanal-System zu verteilen.

Völlig aus diesem Zusammenhang reißt das verwirrte Publikum sodann das Video Whir des Weltbürger-Duos Bull-Miletic. Der Film zeigt das audio-visuelle Portrait einer Stadt, bei der es sich um San Francisco handeln könnte.

Zuguterletzt sorgt dann Ilka Berger mit Cello und Elektronik mittels angedeuteter Melodielinien und brachialer Soundkluster wieder für Klarheit, die durch die langsam verändernden Bilder ihres Videos aufgelöst und sogleich auf dem Boden der niemals eindeutigen Tatsachen verstreut wird.

———

Veranstaltet von mex – intermediale und experimentelle Musikprojekte e.V. Mit freundlicher Unterstützung durch das Künstlerhaus Dortmund sowie Pro Jazz e.V. und das Kulturbüro der Stadt Dortmund.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.