[pfmz] eins

29. März 2003 Samstag – 20 h
mex
im Künstlerhaus Dortmund

VACA
STEPHAN US
DESDEMONA

Vaca / Un Yamada @ mex © Christoph Bangert

—————————

VACA (JAP)
Tomomi Adachi – Stimme, Elektronik, Computer
Un Yamada – Tanz

STEPHAN US (D)
ZERO – russische Vögel
audio-body-performance

DESDEMONA (D)
Christian Halangk & Clemens Hoffmann
Industrial Noise Duo

—————————

Neues Jahr neues Glück. Was bisher geschah:
 Während sich die mex-Crew sich im Orbit ein wenig von mehreren Zehnjahresfeiern erholte, hatte eine Gruppe Außerirdischer die Abwesenheit der Musikfreunde genutzt, um die beliebte Reihe „mex-intim“ auf der Erde für immer zu dematerialisieren. Ein schwerer Schlag für die experimentelle Musik. Sollte dies das Enden sein? Natürlich nicht! Denn jetzt gibt es: „pfmz“. „pfmz“ funktioniert ähnlich wie „mex-intim“, ist jedoch nach modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen mit dem drei Phasen System entwickelt worden.

Der Experte rät: Am besten – gleich testen! Und das geht so: [pfmz] eins. Die erste Phase löst sich sacht mit Hilfe des Performance Künstlers Stephan US. Der Herr aus dem fernen Münster denkt dabei öffentlich an und über NICHTS nach und die Frage, wie sich eine so grundlegendes Handeln wohl darstellen läßt.

Die zweite Phase heißt VACA und kommt aus Tokyo. In einer Verkettung etlicher Bit-kurzer Stückchen elektrifiziert Adachi Tomomi seine Stimme, während Un Yamada bestimmt elektrisierend tanzt.

Die dritte Phase hat den lauschigen Namen Desdemona und räumt letztlich auf mit Ruhe und Beschaulichkeit. Und so ätzen sich Herr Halangk & Herr Hoffmann in der Tradition des „industrial noise“ mit Sprechgesängen und Geräuschkaskaden aus dem fragmentierten Abend…

———

Tomomi Adachi @ mex ©

———

Stephan Us @ mex ©

——————

Veranstaltet von: mex – intermediale und experimentelle Musikprojekte e.V. in Kooperation mit freies Rheinland e.V., Köln, cuba-Kultur, Münster, Künstlerhaus e.V. // mit freundlicher Unterstützung von landesbüro freie kultur, Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW, Pro Jazz e.V. und Kulturbüro der Stadt Dortmund

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.